little germany

18 11 2010

ja da war ich heute abend. zumindest hat es sich fast so angefühlt – aber vor allem angehört. meine liebe kollegin valérie (vater franzose, mutter chinesin, großeltern aus dem elsass – was für eine mischung!) hat vor ein paar semestern mal ein bisschen deutsch gelernt. das will sie jetzt wieder auffrischen. immer wenn wir uns also im sender sehen, sprechen wir deutsch.

doch das reicht der guten nicht. deshalb hat sie eine möglichkeit aufgetan, um noch mehr deutsch zu sprechen und zu hören: den stammtisch. der stammtisch findet wöchentlich in einer bar in montréal statt und wird, wie ich heute feststellen durfte, ziemlich rege besucht. da sitzen also ein paar dutzend kanadier, die deutsch lernen wollen bzw. schon ziemlich gut können, und einige deutsche studis und language assistants und dann wird fleißig palavert.

alles auf deutsch. versteht sich von selbst. und weil dort jeder wissbegierig ist, hieß das für mich: deutsche verben konjugieren, die letzten beiden fußball weltmeisterschaften im detail nacherzählen, das deutsche wahlsystem erklären und noch einen kleinen schwenker in richtung europäische union unternehmen.

es ist wirklich komisch, in einer bar ein paar tausend kilometer entfernt zu sitzen und dann ausschließlich deutsche laute um einen herum zu hören. das einzige problem: es gab dort nur schales bier und das auch noch aus pappbechern. aber: deutsche wären keine deutschen, hätten wir uns nicht für eines der kommenden wochenenden in einer richtigen brauerei verabredet. und da – so haben die deutschen i.a. (in ausbildung) mir versichert – „schmeckt die biere fasst so gutt wie in deutscheland…“

Advertisements




worauf ich mich wirklich freue

16 11 2010

versteht mich jetzt bitte nicht falsch: ich mag kanada und ich mag québec. wirklich. nichtsdestotrotz: mit blick auf die mittlerweile überschaubare verbliebene zeit hier und die nicht mehr allzu ferne rückreise nach deutschland, sind mir ein paar dinge eingefallen, auf die ich mich (abgesehen vom wiedersehen mit familie und freunden) so richtig freue:

  • schwarzbrot
  • vernünftig isolierte fenster
  • rieslingschorle
  • ein bad, dessen heizung den namen auch verdient und in dessen dusche sich die wassertemperatur durch ein drehen am hahn auch tatsächlich korrigieren lässt
  • eine fahrt auf der autobahn mit einem europäischen auto und in einer mir angenehmen geschwindigkeit
  • leitungswasser, das nicht nach chlor riecht und schmeckt
  • weihnachtsmärkte mit glühweinständen
  • besteck und teller, die man nach dem essen nicht einfach wegwirft
  • fußball im tv
  • brezeln
  • unfreundliche bedienungen, die mich sitzen lassen wo ich will, die die bestellung aufnehmen, sie bringen, mich nicht fragen wie es mir geht und mir die rechnung bringen, nachdem ich sie mindestens dreimal darauf aufmerksam gemacht habe und nicht wenn mein glas gerade halbleer ist
  • mit dem bier vor der kneipe zu stehen
  • nicht immer nur zwischen gekochtem schinken und putenbrust wählen zu können
  • speisen, die auch tatsächlich gesalzen wurden
  • ein voll funktionsfähiges iphone
  • radio wortbeiträge, die maximal zwei minuten lang sind – und auf deutsch
  • den duft einer bäckerei
  • durch und durch deutsches fastfood: currywurst, pizza und döner
  • ein handballspiel in der pfalzhalle
  • computer, deren menüs nicht von natur aus auf französisch eingestellt sind

die reihenfolge der nennungen impliziert keine wertung





office hours

10 11 2010

der deutsche und der (neue) belgier übernehmen so langsam unsere kleine radiostation – und tragen deutsch-belgisches kulturgut in die welt. was das wohl sein könnte? nun ja, belgien ist ja vor allem bekannt für pommes und pralinen. es gibt aber auch ein exportgut und die liebe zu eben diesem, die unsere beiden länder teilen: bier.

zum wohl!

nachdem die kleine sendung heute früher als gewohnt vorbei war (sondersendung im anschluss, die unsere show hat 60 minuten sendezeit einbüßen lassen), war der nachmittag relativ ruhig. außerdem: wer will direkt im anschluss schon über die sendung der nächsten woche nachdenken? ist ja schließlich noch massig zeit…

also ward die idee geboren: lasst uns doch ein bier trinken gehen. gedacht, geteilt, getan. und so haben sich ein belgier, zwei französinnen und ein deutscher um kurz nach vier in die nächste kneipe aufgemacht, um den harten arbeitstag mit ein, zwei bier zu beschließen.

es war aber keine normale kneipe. das ding hatte ein angeschlossenes brauhaus mit qualitativ durchaus ansprechenden produkten. also gab es helles und weißbier – sogar ganz stilecht in vernünftigen gläsern. so sollten viel mehr arbeitstage enden…





heimat in der ferne

7 11 2010

ach, was wäre die welt ohne unsere allseits so beliebten deutschen produkte? welche autos würden die reichen, mächtigen und schönen dieser welt wohl fahren? auf welche technologien und maschinen würde die industrie wohl zurückgreifen? von welchem bier würden die menschen schwärmen? mit welchem lustigen akzent sollten die filmbösewichte denn dann sprechen? ich schweife ab…

bei den alltagsprodukten vertraut der kanadier in der regel dann doch aber meist eher den heimischen erzeugnissen. aber manchmal, ja manchmal verirrt sich auch ein deutsches markenprodukt ins regal. ich denke da an dr. oetker tiefkühlpizza, nivea-creme, gerolsteiner mineralwasser, werthers echte, bitburger und becks – gerade letztere in den in deutschland fast nicht mehr bekannten 0,5 liter-dosen (erinnerungen!) oder noch ungewöhnlicheren 0,75 liter-flaschen.

hin und wieder schleichen sich aber produkte ins sortiment, die meiner meinung nach nur vorgeben, deutsche produkte zu sein und deren „deutsche“ namen so gar keinen sinn machen. mein lieblingsbeispiel: der angebliche deutsche qualitätswein aus dem supermarkt. aufkellereien. what the fuck?! was freue ich mich mal wieder auf einen vernünftigen pfälzer riesling zum anständigen preis!

Diese Diashow benötigt JavaScript.





bayern ist allgegenwärtig

26 10 2010

jetzt schreibt der pfälzer schon wieder über die bayern! ja, ja, ja… aber dieses mal geht es nicht um meine herkunft, sondern um bayerische eigenheiten, die hier sehr beliebt und für viele wohl „typisch deutsch“ sind. ich spreche vom (wichtigsten?) deutschen exportgut: bier.

auch wenn das münchner oktoberfest schon lange vorbei ist, denkt man hier: oktoberfest – das muss doch im oktober stattfinden! ich war dieser tage in zwei restaurants, die auf ihren tischen immer ihre werbe-aufsteller für ihre hausinternen oktoberfeste hatten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

aber vorsicht: wo oktoberfest draufsteht, ist nicht immer oktoberfest drin! zumindest nicht unbedingt das, was man als deutscher darunter versteht. richtig große biergläser – fehlanzeige. deutsches bier – fehlanzeige. deutsch/bayerische spezialitäten – fehlanzeige.

es gibt montréaler bier (und dank vieler, vieler kleiner brauereien vor ort ist die auswahl richtig groß) und dazu werden dann eben die typisch nordamerikanischen spezialitäten gereicht: burger, pommes, wraps… das ist eben das, was man hier unter „deftiger küche“ versteht.

immerhin: vielleicht kommt man so um die mitunter „gewöhnungsbedürftige“ aber eigentlich obligatorische bayerische blaskapelle rum…





andi auf linie

13 10 2010

der pfälzer besuch ist da! nach einem großkampftag im sender habe ich es dann heute endlich geschafft, mich mit judith und freya zu treffen. ach, was ist es schön mal wieder heimische laute zu hören. live – nicht nur via skype.

und nicht nur das: nach meinem münchen-fiasko, das ich mir on air geleistet habe, haben mir die beiden damen den kopf wieder gerade gerückt und mich wieder auf linie gebracht. voller stolz kann ich jetzt deshalb den mir verliehenen anstecker tragen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

doch mit dem pin war noch lange nicht schluss: es gab sogar original haßloch-schokolade! ein traum! ich werde sie in ehre halten und dann ganz feierlich genießen, wenn das heimweh irgendwann mal so richtig zuschlagen sollte. vielen herzlichen dank! außerdem nicht zu vergessen: es wurden unzählige umarmer, drücker undwasweißichnichtnochalles weitergegeben. hierfür herzlichen dank in die heimat!

wobei ich zur schokolade dann doch noch etwas anmerken muss: es ist eine fair gehandelte schokolade, verpackt in einer haßloch-hülle. aber was musste ich erfahren? billige ausländische arbeitskräfte aus dem benachbarten ausland (iggelheim) haben die verpackungsarbeit übernommen…

zur feier des tages waren wir übrigens in einem brauhaus. anstatt schweinsbraten, haxe oder knödeln gab es zwar „nur“ einen wrap mit pommes – dafür kam das bier in großen gläsern. ich habe auf der karte sogar einen stein entdeckt!

es sind eben doch die kleinen dinge im leben…





interkulturelles lernen

11 10 2010

wenn das so weitergeht, dann beantrage ich den titel „botschafter der bundesrepublik deutschland h.c.“ oder ganz einfach „honorarkonsul“. ich kann mit beiden titeln leben. da will ich mal gar nicht so sein. auf dem zukünftigen briefkopf machen sich beide gut.

warum ich meine, diese ehrung verdient zu haben? mein aufenthalt in montréal hat binnen weniger wochen schon mehr für die völkerverständigung und die positive veränderung des deutschland-bilds im ausland getan als die gesamte bildungsarbeit des goethe instituts!

ja, meine bescheidenheit ist eine tugend, die mich wirklich auszeichnet. manchmal muss die wahrheit aber eben einfach gesagt werden!

grafik: auswärtiges amt

da wären zum einen meine verdienste um die förderung deutscher popmusik im ausland. bisher war deutsche musik hier in den meisten fällen gleichbedeutend mit rammstein oder vielleicht auch noch kraftwerk. dank meines unermüdlichen einsatzes sind jetzt aber auch schon clueso, die söhne mannheims, olli schulz, die fantastischen vier, philipp poisel und im zusammenhang mit der deutschen einheit auch die unvermeidlichen scorpions (sorry dafür) bekannt. und das ist ja erst der anfang! für weitere vorschläge seitens der leserschaft bin ich natürlich offen.

die deutsche popindustrie kann sich später bei mir bedanken. es wird wohl noch ein bisschen dauern, bis die verkaufszahlen der vorgenannten in kanada in die höhe schießen. aber wenn das schließlich irgendwann passiert, dann sicherlich mit dreistelligen zuwachsraten!

außerdem bin ich stets darum bemüht, deutsches brauchtum in der fremde vorzuleben und zu erklären. das geht natürlich eng einher mit der vermittlung der deutschen sprache: „frühschoppen“, „rieslingschorle“, „o’zapft is“ – all das geht meiner lieben mitbewohnerin myriam mittlerweile fast schon flüssig über die lippen. ihren lieblingsausdruck nicht zu vergessen: „komm du mir nach hause!“ dabei schaut sie dann auch noch ganz grimmig. das hat sie wirklich verinnerlicht…

und was das brauchtum angeht: die gute myriam ist jetzt ganz heiß aufs oktoberfest – selbstverständlich stilecht im entsprechenden „dirrrrndeelllee“ (puh, es war eine schwere geburt, bis sie das aussprechen konnte…). ich hab ihr also mal locker flockig erklärt, dass zur wiesn-zeit seit 200 jahren ein paar millionen menschen zusammenkommen, die während der paar tage 6.000.000 liter bier trinken und 500.000 brathändel essen. das hat sie nachhaltig beeindruckt.

an den verständnis-feinheiten müssen wir allerdings noch feilen: sie wollte mir partout nicht abnehmen, dass es bei so einer veranstaltung um ein kulturgut geht. sie hat aus den bildern, die ich ihr gezeigt habe, den getrunkenen biermengen und meinen beschreibungen irrtümlich das fazit gezogen: „ok, im endeffekt geht es doch eigentlich nur ums saufen, oder?“ an diesem (kurz-) schluss müssen wir noch arbeiten…

und last but keinesfalls least zeichne ich durch mein vorbildliches verhalten ein ganz neues bild der deutschen. meine kollegen (kanadisch und französisch) erkennen, dass nicht alle deutschen verbissene, humorlose, ausschließlich auf ein ziel fixierte, knallhart effiziente menschen sind.

wie ich ihnen das näher bringe?

  • ich esse um 14.30 uhr zu mittag und nicht schon wieder um 18 uhr zu abend
  • ich reserviere keinen sitzplatz in der redaktion, indem ich ein handtuch auf einen freien bürostuhl lege
  • während der hitzewelle-phase ende august/anfang september habe ich flip-flops getragen und keine weißen tennis-socken in hässlichen sandalen
  • ich mache schlechte witze in gebrochenem französisch
  • ich komme ein wenig später zur arbeit und gehe dafür ein bisschen früher

ob dieser zahlreichen verdienste habe ich mir deshalb erlaubt, einfach mal folgende zeilen ans auswärtige amt aufzusetzen:

sehr geehrter herr doktor westerwelle,

bitte schicken sie doch meine ernennungsurkunde zum „botschafter der bundesrepublik deutschland h.c.“ oder „honorarkonsul“ in die rue marie-anne est, montréal (das haus mit der blauen tür – der postbote weiß dann schon bescheid!).

die begründung, weshalb ich für diese titel in frage komme, können sie jederzeit auf meinem blog andiontour.wordpress.com nachlesen. bei bedarf liste ich sie allerdings gerne nochmals gesondert in einer detaillierten zusammenstellung auf.

sollte die übersendung der ernennungsurkunde per post wider erwarten nicht möglich sein, dann wäre ich selbstverständlich auch gerne bereit, die würdigung bei entsprechender reisekostenerstattung persönlich im auswärtigen amt in berlin entgegen zu nehmen.

oder sie kommen einfach bei mir hier vorbei. ein kurzfristiges treffen ließe sich ohne weiteres einrichten. kanada ist sehr schön im herbst. da ließen sich dienst- und urlaubsreise trefflich verknüpfen. wenn ich ihren terminplan richtig lese, dann sind sie ab heute ja ohnehin bei den vereinten nationen in new york. montréal ist da gerade um die ecke. oder ich komme nach new york? alles kann, nichts muss!

na, wie sieht’s aus?

hochachtungsvoll

a.w.

also wenn das nicht klappt, dann weiß ich auch nicht…








%d Bloggern gefällt das: