worauf ich mich wirklich freue

16 11 2010

versteht mich jetzt bitte nicht falsch: ich mag kanada und ich mag québec. wirklich. nichtsdestotrotz: mit blick auf die mittlerweile überschaubare verbliebene zeit hier und die nicht mehr allzu ferne rückreise nach deutschland, sind mir ein paar dinge eingefallen, auf die ich mich (abgesehen vom wiedersehen mit familie und freunden) so richtig freue:

  • schwarzbrot
  • vernünftig isolierte fenster
  • rieslingschorle
  • ein bad, dessen heizung den namen auch verdient und in dessen dusche sich die wassertemperatur durch ein drehen am hahn auch tatsächlich korrigieren lässt
  • eine fahrt auf der autobahn mit einem europäischen auto und in einer mir angenehmen geschwindigkeit
  • leitungswasser, das nicht nach chlor riecht und schmeckt
  • weihnachtsmärkte mit glühweinständen
  • besteck und teller, die man nach dem essen nicht einfach wegwirft
  • fußball im tv
  • brezeln
  • unfreundliche bedienungen, die mich sitzen lassen wo ich will, die die bestellung aufnehmen, sie bringen, mich nicht fragen wie es mir geht und mir die rechnung bringen, nachdem ich sie mindestens dreimal darauf aufmerksam gemacht habe und nicht wenn mein glas gerade halbleer ist
  • mit dem bier vor der kneipe zu stehen
  • nicht immer nur zwischen gekochtem schinken und putenbrust wählen zu können
  • speisen, die auch tatsächlich gesalzen wurden
  • ein voll funktionsfähiges iphone
  • radio wortbeiträge, die maximal zwei minuten lang sind – und auf deutsch
  • den duft einer bäckerei
  • durch und durch deutsches fastfood: currywurst, pizza und döner
  • ein handballspiel in der pfalzhalle
  • computer, deren menüs nicht von natur aus auf französisch eingestellt sind

die reihenfolge der nennungen impliziert keine wertung





off topic – geiler scheiß

18 10 2010

mein skurriles youtube-video des tages: ein konzert in der new yorker u-bahn – mit allem drum und dran aber dann eben doch ohne instrumente. ach mann, ich vermisse mein iphone…

 





stress im studio

28 09 2010

wenn der computer einfriert, dann ist das nicht schön. wenn der computer während einer live-sendung einfriert, dann ist das richtig blöd. aber manchmal passiert es eben.

ABER WARUM AUSGERECHNET WÄHREND MEINER SENDUNG?!?

während mein aufgezeichnetes interview zu 20 jahren deutsche einheit vom rechner aus lief, schmierte die kiste ab. das interview lief aber noch. meine liebe kollegin hat in ihrer aufregung natürlich sofort versucht, einen techniker zu erreichen. leider vergebens.

die einzige verfügbare ansprechpartnerin im haus kam dafür promt, wusste sich aber nur mit einem einzigen beliebten technik-kniff zu helfen: kurzes drücken auf den reset-knopf.

der aufmerksame leser und technik-connaisseur zuckt genau jetzt zusammen. ich bin ob dieser feinfühligen aktion dann auch halb in ohnmacht gefallen. das problem bei dieser art der sensiblen fehlerbehandlung während des laufenden sendebetriebs: der rechner startet zwar neu und ist danach wieder zu gebrauchen – das interview, das trotz des absturzes aber noch lief, wurde jäh unterbrochen…

man könnte diese sekunden der stille auch durchaus als veritablen panikmoment der beiden moderatoren bezeichnen. da hieß es dann plötzlich: cd-player auf, backup-musik-cd (die ich zum glück noch vor dem beginn der heutigen sendung gebrannt habe) rein und ohne viel überlegen play drücken.

die sendeplanung war damit also hinfällig und an eine entspannte zweite stunde sendung war ab diesem moment auch nicht mehr wirklich zu denken. wir haben versucht, das beste daraus zu machen und ich denke, es ist uns unter den gegebenen umständen ganz gut gelungen.

jetzt haben wir halt noch ein bisschen material für nächste woche übrig… just think positive!





reiseblog goes technikblog

8 09 2010

heute mal wieder sendung – allerdings unter verschärften bedingungen. nein, nicht nur das frühe aufstehen war widerlich, auch der abgestürzte studiorechner hat uns heute morgen in aller frühe ein wenig zu schaffen gemacht. über nacht läuft der sendeablauf schön automatisiert, ab acht uhr in der früh übernimmt dann die erste sendung.

so war’s eigentlich auch für heute geplant, doch leider war unser rechner komplett eingefroren. reset? leider nicht möglich, denn der rechner steht natürlich nicht im studio, sondern im gut verschlossenen nebenraum. schlüssel? fehlanzeige. wie gut, dass lediglich sämtliche vorproduzierte beiträge und die gesamte musik auf diesem rechner liegen. und der support ist morgens um kurz nach 7 uhr natürlich auch nicht zu erreichen. also: was tun?

großartiger vorschlag einer kollegin: wir reden einfach eine komplette stunde lang – bis dahin wird dann schon jemand da sein, der sich darum kümmern kann. meine reaktion: äähh…nein…

schließlich hat uns dann eine andere kollegin mit ihrer gestern abend gekauften cd gerettet. die haben wir dann wirklich von vorne bis hinten durchgenudelt und mitsamt unserer live-kollegengespräche hat es dann auch tatsächlich für eine stunde sendung gereicht. dann war auch endlich jemand im haus, der einen schlüssel zum computerraum hatte und die kiste schön booten konnte.

als ich dann angemerkt habe, dass es doch unter umständen ganz sinnvoll sein könnte, eine notfall-cd im studio zu deponieren, fand man das gar nicht sooooo schlecht. mal schauen, ob’s tatsächlich umgesetzt wird.

wenn wir schon beim technikkram sind: nerds und technikfreaks aufgepasst – frage:

nordamerikanische DVDs haben einen anderen ländercode als europäische DVDs. demnach laufen sie nicht ohne ländercode-umstellung auf einem deutschen laptop. und da man diesen ländercode ja nicht beliebig oft ändern kann,  will ich mir das ersparen (von irgendwelchen illegalen schweinereien will ich an dieser stelle gar nichts wissen).

deshalb folgender teuflisch ausgeklügelter plan:

ich kaufe mir in kanada ein externes DVD-laufwerk, schließe es an meinen deutschen laptop an und kann dann – egal ob in deutschland oder in nordamerika – nordamerikanische DVDs schauen. richtig?!?

und da DVDs mittlerweile schon ein bisschen 2001 sind, kaufe ich mir am besten ein blu-ray-laufwerk. das spielt dann nordamerikanische DVDs und blu-rays, oder? und dann auch gleich noch die frage hintendrauf: gibt es für blu-rays auch diesen dämlichen ländercode?








%d Bloggern gefällt das: