feiererei

21 10 2010

dieser tage komme ich aus dem feiern ja schon gar nicht mehr raus! gestern bergfest, heute premiere – allerdings nicht für mich, sondern vielmehr für meine liebe mitbewohnerin myriam. sie hat heute mit ihrem stück lost baby premiere gefeiert. das konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen.

myriam hat das stück geschrieben, seit wochen mit unzähligen menschen akribisch an dessen umsetzung gearbeitet und seit heute abend steht sie dann für ein paar wochen jeden abend allein auf der bühne. ich kann euch sagen: die anspannung und aufregung in unserer kleinen wg war in den vergangenen tagen mit den händen zu greifen.

aber: es hat sich gelohnt. wow! ich habe zwar kein wort verstanden – schließlich spielt die gute eine übelst heruntergekommene drogenabhängige, die definitiv kein französisch spricht. unglaublich! In 70 minuten habe ich wirklich nur ein paar brocken entschlüsseln können. das übrige publikum scheint es aber verstanden zu haben – es wurde des öfteren gelacht und am ende heftigst und mit stehenden ovationen geklatscht.

natürlich habe ich es mir im vorfeld nicht nehmen lassen, mich ein wenig mit myriam zu unterhalten – ausnahmsweise sogar mal ganz seriös. vergangene woche haben wir nämlich ein kleines interview für meine sendung gemacht. sehr lustig, wenn sich die beiden mitbewohner im studio plötzlich siezen und ausschließlich französisch miteinander reden. da ich hier keinen vernünftigen player für audiofiles auf meinem blog habe, habe ich aus dem audio ein video gemacht. dann seht ihr gleichzeitig die liebe myriam auch mal ein wenig im (stand-) bild.

 

schön auch das kostüm: da myriam ihre rolle wirklich ernst nimmt, hat sie eine richtig fiese perücke machen lassen, hat gelbe und schwarze zähne und zu allem überfluss hat sie sich auch noch die arme von oben bis unten tätowieren lassen. seit einer guten woche hat sie jetzt also schon ihre henna-tattoos auf den armen und lässt sie regelmäßig erneuern – man will ja schließlich gut (darüber lässt sich sicher streiten) aber vor allem authentisch aussehen!

die große überraschung für mich kam dann beim blick ins programmheft: da wird zig verschiedenen menschen gedankt. unter anderem auch ihrem mitbewohner. ha!

ihr mitbewohner (wer es noch nicht verstanden hat: ich!) ist mittlerweile auch an anderer stelle im internet berühmt: an meinem allerersten wochenende hier in montréal haben wir uns ja mit dem bayerischen staatsminister siegfried schneider getroffen. der leitet nicht nur die bayerische staatskanzlei, er ist auch gleichzeitig vorsitzender des mediencampus – der organisation, der ich meinen aufenthalt in montréal verdanke.

jetzt steht ein foto von unserem treffen auch auf der seite des mediencampus‘. zu sehen ist das ganze HIER. wer es nicht auf anhieb findet: einfach mal ein bisschen nach unten scrollen – ist ja schließlich auch schon ein paar tage her…

Advertisements




laptop und lederhosen

30 08 2010

der sonntag ist rum – entspannung ist anders… aber der reihe nach.

heute morgen aufstehen und dann gleich mal die neue redaktion bei radio centre-ville besichtigen. ich sag’s mal so: interessant. von außen ist der sender sehr unscheinbar – von innen betrachtet glaubt man auch nicht wirklich, dass da radio gemacht wird! das equipment wirkt und ist auch tatsächlich nicht mehr ganz state of the art, musik kommt hier noch von der cd und zueinander passende büromöbel – braucht doch kein mensch! da geht’s beim swr eben schon ein wenig anders zu! aber: es funktioniert! und das ist ja wohl die hauptsache! ;o)

morgen früh geht es dann richtig mit der arbeit los. auf dem programm steht erstmal eine technische einführung – zumindest habe ich das so verstanden. dieses quebec-französisch ist schon ein wenig gewöhnungsbedürftig… mir wurde auf jeden fall versichert meines sei „très bien“ – ich bin also mal gespannt und werde berichten!

heute mittag dann eigentlich ein kurzer programmpunkt: handykauf. einfach? denkste! der kanadier an sich wartet gerne. aus dem handykauf wurde nämlich die beste arbeitsamtvorbereitung, die man sich wünschen kann. ladentür auf, nummer ziehen und dann: warten! ähnlich wie im immigration-office am flughafen. nur dass ich mich hier frei im laden bewegen konnte und nicht im glaskasten und unter beobachtung warten musste. doch die warterei hat sich gelohnt: handy ist gekauft, kanadische nummer vorhanden. wer sie haben will: kurze e-mail an mich und schon kommt die nummer zurück.

heute abend dann die gesellschaftlichen verpflichtungen: wir zwei mediencampus-stipendiaten waren zum dinner eingeladen. der leiter der bayerischen staatskanzlei und medienminister siegfried schneider ist gerade in montréal zu besuch und wollte da die beiden bayerischen stipendiaten treffen. meinen migrationshintergrund habe ich natürlich verschwiegen. nach der bierprobe (die bei den experten übrigens keine begeisterungsstürme hervorgerufen hat – wen wundert’s? reinheitsgebot und cassis-bier sind nicht die allerbesten freunde.) gab es dann lecker essen. und wein. die gastgeber wussten wohl warum… lecker war’s auf jeden fall.

wir waren allerdings nicht die einzigen ministerialen gäste heute abend. in schneiders schlepptau reist nämlich die gesamte bayerische computerspielebranche (ja, die gibt es tatsächlich!). als nordamerikanisches spielemekka hat montréal in der branche einen hervorragenden ruf und sämtliche branchengrößen sitzen hier. ich muss ja ganz ehrlich gestehen: anstatt morgen in den job zu starten, würde ich auch gerne an dem besichtigungsprogramm teilnehmen: ubisoft, ea, eidos… naja, man kann nicht alles haben.








%d Bloggern gefällt das: