baby, you can park my car

14 11 2010

es ist mal wieder festival-zeit in montréal. dieses mal: dokumentarfilm-festival. das heißt: ab ins kino, anschnallen und genießen. in diesem fall war es wirklich wörtlich zu nehmen. ich hatte ehrlich gesagt keine ahnung was mich unter dem titel „the parking lot movie“ erwarten würde. wie um alles in der welt soll man denn bitte einen 80-minütigen dokumentarfilm über parkplatzwächter füllen und eine spannende geschichte erzählen?

ich war wirklich skeptisch, aber ich muss sagen: selten so eine unterhaltsame aber gleichzeitig auch intelligente und irgendwo anrührende doku gesehen!

der film erzählt die geschichten von parkplatzwärtern in den usa und lebt davon, dass diese jungs alle irgendwo komplett bescheuert, der welt entrückt aber doch auch sehr liebenswürdig sind. manche von ihnen arbeiten noch immer als parkplatzwärter, andere sind mittlerweile uni-professoren. klingt unglaublich – macht aber den reiz des films aus.

sollte „the parking lot movie“ also irgendwann mal in deutschland laufen: unbedingt anschauen! als kleinen vorgeschmack könnt ihr auch gerne einfach schon mal HIER klicken und euch den trailer anschauen. schließlich ist das nicht nur ein parkplatz – it’s a battle with humanity, die sogar die new york times begeistert hat. na dann!





es gibt dinge zwischen himmel und erde…

8 11 2010

… die sind und bleiben für mich einfach unbegreiflich. kanada ist ein land der westlichen welt: hoch zivilisiert, hoch entwickelt, alles bestens – und doch hat man manchmal so seine zweifel.

ich weiß nicht, wer von euch schon einmal vom sogenannten human development index (hdi) gehört hat. der hdi wird jährlich von den vereinten nationen veröffentlicht. er wurde von mehreren international anerkannten ökonomen entwickelt und soll die menschliche entwicklung in den verschiedenen ländern der welt messen.

während bei einem wert wie dem allseits bekannten bruttoinlandsprodukt lediglich die wirtschaftsleistung (pro einwohner) berücksichtigt wird, ist der hdi-ansatz breiter gewählt. hier fließen unter anderem auch faktoren wie lebenserwartung und bildungsgrad der bevölkerung ein. der faktor lebenserwartung gilt als indikator für gesundheitsfürsorge, ernährung und hygiene; bildungsniveau und einkommen für erworbene kenntnisse, die teilhabe am politischen und öffentlichen leben.

das einfach mal als theoretischer unterbau.

in der jährlichen hdi-bewertung schneidet kanada eigentlich immer sehr gut ab. lange jahre führte es die hdi-liste an, im jahr 2009 lag kanada weltweit auf rang vier – hinter norwegen, australien und island. zum vergleich: deutschland erreichte in der gleichen erhebung lediglich rang 22 – zwischen großbritannien und singapur.

aber ganz ehrlich: wenn ich mich hier manchmal so umschaue, dann zweifle ich erheblich an der aussagekraft dieser rangliste. ok, die feinheiten in bildungs- und gesundheitssystem maße ich mir nicht an, beurteilen zu können. aber wenn ich einfach nur auf die straße trete, mir infrastruktur und hygiene anschaue, dann habe ich doch wirklich meine zweifel.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

was ihr auf dem foto seht ist nicht die stromversorgung innerhalb eines ghettos. nein, das sind die stromleitungen in einem respektablen montréaler stadtviertel. und das ist wirklich kein einzelfall. so sieht es hier überall aus! von den übelst frost-geschädigten straßen oder straßen, die plötzlich in einen feldweg übergehen, will ich an dieser stelle mal lieber gar nicht sprechen – war ja auch bisher immer ein mietwagen, mit dem ich hier unterwegs war. da sag ich nur „don’t be gentle, it’s a rental!“

was lernen wir aber aus der ganzen sache? der faktor „infrastruktur“ wird auf keinen fall in die berechnung des hdi einbezogen. definitiv nicht. und was das thema hygiene angeht, bin ich mir wirklich auch nicht so sicher – aber der große themenkomplex „müll-hygiene“ ist dann ein eigenes blogthema.





das hochfest halloween

30 10 2010

am wochenende ist feierwochenende in ganz kanada: halloween. in deutschland eigentlich nicht mehr als eine randnotiz (abgesehen von den ganzen halloween-partys, die in den vergangenen jahren immer mehr zugenommen haben), ist dieses fest hier wohl das größte überhaupt. hier werden vorgärten mit kürbissen, gefakten spinnweben, grabsteinen und skeletten dekoriert, dass es nur so kracht.

aber das ist beim besten willen noch nicht alles. das passende kostüm ist hier wirkich essentiell. um das zu bekommen, muss man einfach in einen laden um die ecke gehen und schon kann man sich mit allem nötigen (und vor allem unnötigen) krimskrams eindecken.

gibt's hier was geschenkt?

oder man geht in einen speziellen laden, der ausschließlich rund um halloween seine türen öffnet, und shoppt dort. für die kanadier scheint das wohl die beliebteste option zu sein. ich bin dieser tage an einem dieser shops vorbei gelaufen und ich bin vor lauter staunen fast über den nächsten mülleimer gefallen!

 

der laden selbst war proppenvoll und vor der tür stand eine menschenschlange von ungelogen 50 metern länge! alle wollten da rein! jetzt gibt zwei möglichkeiten: entweder ist dieser laden der hippste halloween-laden schlechthin oder die kanadier sind einfach unglaublich halloween-geil. ich tippe auf letzteres. das letzte mal, dass es in deutschland solche schlangen gab, war wohl, als die ersten bananen in die ddr geliefert wurden!

ich werde von diesem ganzen halloween-trubel aber wohl nicht allzu viel mitkriegen. am wochenende ist nämlich wieder reisezeit. mit dem auto geht es rund drei stunden gen norden – nach québec city, die hauptstadt unserer gleichnamigen provinz und wenn ich recht weiß, dann ist dieses städtchen jetzt nicht unbedingt als partyhochburg verschrien..! mal schauen.

schönes wochenende nach deutschland!





wochenende – tv-time!

17 10 2010

ja, klingt nicht gerade super spannend – kann es aber sein. vor allem, wenn man fernsehwerbung deutscher firmen im ausland sieht und dabei feststellen muss: hey, im ausland sind die ja durchaus viel witziger als auf dem heimatmarkt. und warum? der zauberbegriff heißt „vergleichende werbung“.

bei uns ist das zwar mittlerweile erlaubt, wird aber nicht soooo häufig eingesetzt. in nordamerika ist das aber durchaus gängig – ich erinnere an dieser stelle nur allzu gerne an die kleinen nickligkeiten zwischen coca cola und pepsi (spot 1, spot 2, spot 3).

und welche deutschen firmen könnten sich auf ähnliche art und weise und dann auch noch auf augenhöhe batteln? richtig: deutsche automobilkonzerne!

in nordamerika haben es wohl gerade audi und bmw aufeinander abgesehen. ich habe die tage den audi-spot gesehen – jetzt hat w&v darüber berichtet: audi hat einen spot produziert, der von der ewigen rivalität unter freunden erzählt. die geschichte vom zielstrebigen aufsteiger und vom zweiten sieger – „… unsere freunde bei bmw wissen genau, wie sich das anfühlt.“

jetzt aber bitte kein falsches mitleid mit bmw. vor ein paar monaten haben die selbst einen spot produziert, der gegen den mitbewerber schießt. hier die deutsche originalversion des spots:

und weil ich davon so angefixt war, hab ich einfach mal noch ein bisschen weiter gesucht und tatsächlich ein paar ältere spots gefunden, in denen man gerne die kollegen bei den anderen firmen ein bisschen auf die schippe nimmt:

und den hier kann ich leider nicht einbetten – deshalb den link:





grün, rot, gold

4 10 2010

feiertag in deutschland – ausflugstag in kanada! das hieß heute: auto mieten, raus vor die tore der stadt und dann einfach natur pur genießen.

wie sich das für tüchtige ausflügler gehört, hat heute morgen um 6.30 uhr der wecker geklingelt und dann gings auch schon los. per metro und expressbus mussten wir heute nämlich bis raus an den flughafen. sonntags scheinen alle autovermieter in montréal ausgebucht zu sein! die einzige station, die noch wagen verfügbar hatte: die avis-station am flughafen.

nach einer halben weltreise sind wir dann heute morgen dort angekommen, haben ein auto und dieses mal auch ohne probleme ein navi bekommen und dann gings auch schon los. gen norden, richtung nationalpark mont tremblant. da waren wir vor zwei wochen zwar schon einmal. allerdings war da noch alles grün.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

da wir mittlerweile aber schon fast nachtfrost haben (und morgens um 6.30 uhr die temperaturen nur knapp über dem gefrierpunkt liegen) hat die blattfärbung eingesetzt. wer im moment durch laubwälder fährt und läuft, der ist mittendrin im grün-rot-goldenen farbenmeer. das ist einfach der wahnsinn! solche farbenpracht habe ich in deutschland noch nie gesehen. es scheint fast, als hätte jemand sämtliche rot-, gelb- und orange-töne, die sich im farbenkasten finden lassen, ausgekramt und damit die blätter eingefärbt. einfach fantastisch! und das alles natürlich eingebettet in feinste kanadische natur- und seen-landschaften.

und weil wir dieses großartige schauspiel nicht nur aus dem auto heraus genießen wollten, sind wir natürlich auch ausgestiegen und gewandert. „geklettert“ wäre wohl fast der bessere ausdruck. es ging nämlich eine skipiste nach oben – nicht per gondel wie die anderen luschen, sondern zu fuß!

wer weiß, vielleicht geht es ja mit den temperaturen weiter so rapide abwärts und dann können wir demnächst noch ein drittes mal zum mont tremblant fahren – dann geht’s die berge aber mit der gondel nach oben und den skiern nach unten. yeeha! und dann will ich auch einmal in einem dieser unglaublich künstlich wirkenden hotels (siehe fotos) schlafen…





krasse karren – teil III

26 09 2010

heute allerdings (fast) ohne krasse karren. dafür geht’s um ihren natürlichen lebensraum: die rennstrecke. mitten im sankt-lorenz-strom und damit direkt bei der stadt liegt die künstliche ile notre-dame. und über diese insel schlängelt sich auf fast 4,4 kilometern länge der circuit gilles villeneuve. benannt nach dem ehemaligen kanadischen formel-1-rennfahrer (für alle insider: gleichzeitig auch vater des ex-schumacher-konkurrenten jacques villeneuve).

heute ging’s dort allerdings ganz friedlich zu: keine heulenden motoren, kein benzin-geruch und nach verbranntem gummi hat es auch nicht gestunken. stattdessen war der kurs für radfahrer, inliner und fußgänger freigegeben. und ein paar autos durften auch darauf rumfahren – allerdings nur unter den strengen augen des gesetzes (siehe bilder – sehr spaßig, wie ich finde).

es ist schon lustig auf so einer start- und zielgeraden bzw. auf der pole zu stehen und dabei den blick von (früher hätte ich an dieser stelle „schumi“ geschrieben. immerhin hat der hier sieben mal gewonnen.) sebastian vettel zu haben. es ist aber schon ein wenig beängstigend zu sehen,  wie eng so eine rennstrecke tatsächlich ist! also ich wollte da nicht mit 300 km/h an der mauer vorbei blasen. da die strecke nämlich wie beschrieben auf einer insel liegt, ist es mit auslaufzonen nicht allzu weit her…

meine lieblingsbilder: die doch ein wenig niedrig angesetzte geschwindigkeitsbegrenzung, die angekündigten radar-kontrollen und das halteverbot. ich gebe zu, das erwartet man jetzt nicht unbedingt auf einer rennstrecke…

Diese Diashow benötigt JavaScript.





fast food und freudentränen

20 09 2010

mit so einer formvollendeten alliteration könnte ich – wenn es nach stefan niggemeier geht (für alle, die es nicht sehen: dieser einschub ist ein link. also ruhig mal draufklicken.) – definitv bei spiegel online anfangen. aber wollen wir mal nicht über die zukunft spekulieren, widmen wir uns lieber dem hier und heute.

ok, ich kann’s nicht lassen mit den alliterationen… sorry.

für leute mit ausgeprägtem sinn für political correctness möchte ich an dieser stelle noch anmerken: die letzten beiden absätze bitte nicht lesen. ihr verpasst (fast) nichts und habt trotzdem einen überblick über meinen tag.

mein SONNtag hat heute wirklich journalisten-unfreundlich früh angefangen: sieben uhr aufstehen, mietwagen zurückbringen. aber: mein stopp an der tankstelle hat mich für alles entschädigt. 30 liter gingen in den tank, bezahlt habe ich dafür 30,61 CAD. das sind nach heutigem wechselkurs – bitte festhalten: 22.69 euro. wahnsinn! hier kostet der liter sprit wirklich nicht mehr als 75-80 (euro-)cent. da treibt es einem an der zapfsäule wirklich fast freudentränen in die augen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

habe ich dieser tage übrigens den beginn des kanadischen herbstes ausgerufen?  ich nehme alles zurück und behaupte das gegenteil! wir hatten heute fantastisches spätsommerwetter: strahlenden sonnenschein, angenehme temperaturen und fast keine wolke am himmel. und ich habe heute abend tatsächlich einen veritablen sonnenbrand im gesicht…

den tag habe ich nämlich auf dem namensgebenden hausberg montréals verbracht: dem mont royal. mit 233 metern ist er der höchste punkt der stadt und bietet einen fantastischen panoramablick über selbige (anmerkung der redaktion: diese formulierung wurde bewusst und ausschließlich zur erheiterung von t. otto eingebaut). seit ein paar jahren besteht übrigens eine vorschrift, die bauten über 233 metern höhe verbietet. nichts soll den blick auf den berg versperren. auf dem gipfel steht ein 40 meter hohes gipfelkreuz, das bei nacht beleuchtet wird. da ich aber bei strahlendem sonnenschein unter tag da war, müsst ihr mir das jetzt einfach glauben und euch mit dem tag-foto begnügen oder diesem wikipedia-link folgen.

im park rund um den gipfel wimmelt es übrigens nur so von eichhörnchen. die sind fast schon ein wenig zu zutraulich. wenn es futter gibt, dann springen die sogar schon fast auf die hand. und da sind wir auch schon beim problem: ganz viele besucher füttern die tierchen mit allem, was sie gerade in der hand oder tasche oder handtasche haben. so auch die chinesische familie heute mittag. da gab’s für die tierchen dann eine doppelte portion nachos – keine ahnung ob natur, käse oder chili. im interesse der tiere hoffe ich auf jeden fall mal nicht letzteres…

fabienne war davon verständlicherweise so ganz und gar nicht angetan – sie machte sich wirklich sorgen um die gesundheit der tierchen. ich mir auch – allerdings aus anderen gründen. meine vermutung: wer bernhardiner isst, dem schmecken bestimmt auch eichhörnchen. ich musste die ganze zeit daran denken, dass die eichhörnchen mitten in der stadt wohl nicht allzu viele natürliche fressfeinde haben – außer vielleicht denen mit den geschlitzten augen.

und damit wären wir auch schon wieder bei der fast-food-alliteration vom anfang.








%d Bloggern gefällt das: