time to say good bye

9 12 2010

die tage des abschieds sind gekommen. heute ist der bye-bye-marathon gestartet – mit einem netten abend bei einer meiner französischen kolleginnen. québécois, franzosen, belgier, griechen, deutsche – alle vereint im babylonischen sprachenwirrwarr und gemeinsam beim crêpes essen und becks bier trinken. herrlich!

der tag hat übrigens damit begonnen, dass ich mich mit american airlines um meinen verschollenen koffer streiten durfte. schließlich und endlich kam er dann heute nachmittag an. geliefert an die haustür und ohne schäden oder verluste. ich glaube fast, ich muss das gute stück gar nicht mehr aus-, sondern einfach nur noch umpacken.

winter? ja, so könnte man es durchaus bezeichnen...

auch wenn die tage in montréal mittlerweile gezählt sind, habe ich mir dann heute nachmittag doch noch einen dieser tage essentiellen kanadischen ausrüstungsgegenstand gekauft: boots. ohne dergleichen kann man hier wirklich nicht mehr vor die türe treten. die stadt versinkt im schnee. heute mittag wurde er zum teil sogar von lastwagen abtransportiert. und wenn ich „lastwagen“ schreibe, dann meine ich die riesigen geschosse, die wirklich ein paar tonnen ladung verkraften.

im schuhgeschäft hat sich übrigens meine klamotten-leidensgeschichte fortgesetzt: ich versuche seit ein paar wochen nämlich vergebens jeans zu kaufen. in meiner größe sind die einfach nicht vorhanden. und ich war mittlerweile in gut einem dutzend geschäften! der nette schuhverkäufer hat mich deshalb heute auch nur mitleidig angeschaut: „junge, du brauchst wirklich boots – aber wir haben keine in deiner größe!“ ich habe mir schon gedacht, dass ich entweder 50 pfund zunehme oder mir 10 zentimeter bein abhacke. und wenn das beil schon draußen ist, dann kann ich wohl auch gleich mit den füßen weitermachen…

der gute verkäufer hat mich dann aber in einen anderen laden geschickt (verbunden mit einem 15-minütigen fußmarsch, der sich mit deutschen halbschuhen ein wenig schwierig gestaltete). und tatsache: die hatten die gewünschten boots auch tatsächlich in meiner größe! ich hab also zugeschlagen und auf empfehlung des verkäufers auch gleich angelassen. er hatte beim blick auf meine alten schuhe wirklich nur noch mitleid übrig…

und weil es der winter so gut mit uns meint (höchsttemperatur heute: -9 grad, tiefsttemperatur morgen: -14 grad, nächste woche: -22 grad), höre ich schon den ganzen tag robert charlebois. der stammt aus montréal und weiß wovon er singt. für alle interessierten ein video mit text zum mitlesen.





willkommen zur hitparade

30 11 2010

die hitparade ist entschieden, die deutschen musikbeiträge für meine letzte sendung stehen fast. vielen dank an dieser stelle für die ganzen vorschläge in den kommentaren, auf facebook und per mail. ich könnte damit einen ganzen monat lang sendung machen, denn: ich erinnere gerne nochmal an die französisch-quote, der sich unser sender seeeeehr verpflichtet fühlt. für die dienstägliche sendung bedeutet das: zwei, maximal drei deutsche titel in 90 minuten. da gibt es auch keine ausnahme für letzte sendungen deutscher moderatoren.

letztlich habe ich mich, basierend auf eigenem geschmack, den vergleichsweise bescheidenen deutsch-musikalischen möglichkeiten hier in kanada und vor dem hintergrund der eingegangenen vorschläge für folgende klassischen titel entschieden:

  • rio reiser – könig von deutschland
  • die ärzte – westerland
  • geheimer titel, den ich schon seit ewigkeiten nicht mehr gehört habe und über den ich nur per zufall gestolpert bin

wer also den podcast meiner letzten sendung sowie den ominösen dritten deutschen titel hören möchte, der klickt am besten HIER. ab dienstag, 19.30 uhr deutscher zeit, müsste das magazine du mardi hier zu finden sein!

und wer es gar nicht mehr abwarten kann:

ps: pünktlich zur letzten sendung habe ich tatsächlich meinen 100. blogeintrag veröffentlicht und die 5.000er abruf-marke geknackt. wahnsinn!





the late late show

27 11 2010

liebe freunde der gepflegten spätabendunterhaltung,

letterman, leno, o’brien – sie sind allen ein begriff. craig ferguson weniger. und das vollkommen zu unrecht. der mann ist einfach großartig. seine show läuft auf cbs immer nach letterman. fergusons schottischer akzent, seine gestik, seine mimik – einfach zum niederknien. ach ja, lustig ist er auch noch.

das dachte sich wohl auch das französische fernsehen und hat die show einfach übernommen. das heißt jetzt nicht, dass the late late show mit craig jetzt auch in frankreich ausgestrahlt wird. nein, das heißt, dass die franzosen das konzept der show wirklich 1 zu 1 übernommen haben. man könnte auch sagen: sie haben es geklaut.

und so hat craig diese woche darauf reagiert:

wer jetzt angefixt ist: einfach mal bei youtube nach dem tvscraigferguson-channel suchen und genießen – es lohnt sich!

 

nachtrag

in der darauffolgenden show geht craig nochmal auf die ereignisse in frankreich ein – und macht dabei auch einen interessanten schlenker nach deutschland… (3:30)





wunschkonzert

24 11 2010

liebe musikfreunde und radiohörer,

es ist soweit: meine letzte radiosendung steht an. ich habe heute tatsächlich meine vorletzte sendung hinter mich gebracht, nächsten dienstag ist es dann vorbei. wahnsinn! es scheint, als wären gerade erst ein paar wochen vergangen seit ich bei radio centre-ville angefangen habe.

mit blick auf die kommende woche und den deutschen kulturauftrag im hinterkopf, habe ich auch heute wieder deutsche musik gespielt. und was soll ich sagen: das war eigentlich der höhepunkt meiner bisherigen radiokarriere. was soll denn noch kommen, nachdem man im kanadischen radio einen mehrfachen bambi-preisträger, vielfachen bravo-otto-gewinner und träger des bundesverdienstkreuzes 1. klasse anmoderiert hat?

für alle, die nach diesen vielen hinweisen noch nicht geschnallt haben wer das sein könnte, sage ich nur „ich war noch niemals in new york“-udo. und zwar in reinkultur. ganz ohne die sportis. (ok, den titel hätte ich korrekterweise in „ich war schon lange nicht mehr in new york“ ändern müssen – versteht hier aber keiner…)

wie dem auch sei: nachdem ich also am kommenden dienstag das letzte mal auf sendung sein werde, habe ich mir überlegt, die schöne tradition der deutschen musik im montréaler radio in ihre letzte runde zu schicken. und damit ihr auch was davon habt, hier mein aufruf: schickt mir eure deutschen musikwünsche, die ich nächste woche spielen kann.

(fast) alle vorschläge sind willkommen und werden nach möglichkeit gerne umgesetzt. aber wehe es kommt jetzt irgendjemand mit pur, tokio hotel, tony marshall oder dergleichen kaliber um die ecke geschossen. da kann ich gleich sagen: is nich…!





worauf ich mich wirklich freue

16 11 2010

versteht mich jetzt bitte nicht falsch: ich mag kanada und ich mag québec. wirklich. nichtsdestotrotz: mit blick auf die mittlerweile überschaubare verbliebene zeit hier und die nicht mehr allzu ferne rückreise nach deutschland, sind mir ein paar dinge eingefallen, auf die ich mich (abgesehen vom wiedersehen mit familie und freunden) so richtig freue:

  • schwarzbrot
  • vernünftig isolierte fenster
  • rieslingschorle
  • ein bad, dessen heizung den namen auch verdient und in dessen dusche sich die wassertemperatur durch ein drehen am hahn auch tatsächlich korrigieren lässt
  • eine fahrt auf der autobahn mit einem europäischen auto und in einer mir angenehmen geschwindigkeit
  • leitungswasser, das nicht nach chlor riecht und schmeckt
  • weihnachtsmärkte mit glühweinständen
  • besteck und teller, die man nach dem essen nicht einfach wegwirft
  • fußball im tv
  • brezeln
  • unfreundliche bedienungen, die mich sitzen lassen wo ich will, die die bestellung aufnehmen, sie bringen, mich nicht fragen wie es mir geht und mir die rechnung bringen, nachdem ich sie mindestens dreimal darauf aufmerksam gemacht habe und nicht wenn mein glas gerade halbleer ist
  • mit dem bier vor der kneipe zu stehen
  • nicht immer nur zwischen gekochtem schinken und putenbrust wählen zu können
  • speisen, die auch tatsächlich gesalzen wurden
  • ein voll funktionsfähiges iphone
  • radio wortbeiträge, die maximal zwei minuten lang sind – und auf deutsch
  • den duft einer bäckerei
  • durch und durch deutsches fastfood: currywurst, pizza und döner
  • ein handballspiel in der pfalzhalle
  • computer, deren menüs nicht von natur aus auf französisch eingestellt sind

die reihenfolge der nennungen impliziert keine wertung





fight the system…

2 11 2010

… and win!

heute hat der revolutionär in mir gesiegt! ich habe die französisch-radio-quote unterlaufen! ha! auf der suche nach passender musik für unsere heutige sendung bin ich eine aufnahme von den helden gestoßen. die haben ihr allseits bekanntes aurélie nämlich nicht nur in der hinlänglich bekannten deutschen, sondern eben auch in einer französischen version aufgenommen. wer es nicht kennt, der klicke bitte HIER. leider lässt sich das video nicht in den text einbetten.

so habe ich es also geschafft, dass während einer 90-minütigen sendung tatsächlich zwei (!!!) deutsche bands gespielt wurden: wir sind helden und mia. es sind diese kleinen dinge, über die man sich am meisten freuen kann.





das hochfest halloween

30 10 2010

am wochenende ist feierwochenende in ganz kanada: halloween. in deutschland eigentlich nicht mehr als eine randnotiz (abgesehen von den ganzen halloween-partys, die in den vergangenen jahren immer mehr zugenommen haben), ist dieses fest hier wohl das größte überhaupt. hier werden vorgärten mit kürbissen, gefakten spinnweben, grabsteinen und skeletten dekoriert, dass es nur so kracht.

aber das ist beim besten willen noch nicht alles. das passende kostüm ist hier wirkich essentiell. um das zu bekommen, muss man einfach in einen laden um die ecke gehen und schon kann man sich mit allem nötigen (und vor allem unnötigen) krimskrams eindecken.

gibt's hier was geschenkt?

oder man geht in einen speziellen laden, der ausschließlich rund um halloween seine türen öffnet, und shoppt dort. für die kanadier scheint das wohl die beliebteste option zu sein. ich bin dieser tage an einem dieser shops vorbei gelaufen und ich bin vor lauter staunen fast über den nächsten mülleimer gefallen!

 

der laden selbst war proppenvoll und vor der tür stand eine menschenschlange von ungelogen 50 metern länge! alle wollten da rein! jetzt gibt zwei möglichkeiten: entweder ist dieser laden der hippste halloween-laden schlechthin oder die kanadier sind einfach unglaublich halloween-geil. ich tippe auf letzteres. das letzte mal, dass es in deutschland solche schlangen gab, war wohl, als die ersten bananen in die ddr geliefert wurden!

ich werde von diesem ganzen halloween-trubel aber wohl nicht allzu viel mitkriegen. am wochenende ist nämlich wieder reisezeit. mit dem auto geht es rund drei stunden gen norden – nach québec city, die hauptstadt unserer gleichnamigen provinz und wenn ich recht weiß, dann ist dieses städtchen jetzt nicht unbedingt als partyhochburg verschrien..! mal schauen.

schönes wochenende nach deutschland!








%d Bloggern gefällt das: